Maddin4

Mit Kinderbuggy auf Reisen

5 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

 wir wollen mit unseren neuen Spross in den Urlaub fahren. Verwendet ihr auch solche Buggys zum Transport der eigenen Kinder oder wie macht ihr das??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt viele Möglichkeiten wie ihr das machen könnt. Zum einen könnt ihr auch so Tragetaschen für Babys nehmen wo ihr sie entweder vorn oder am rücken mittragt. Ansonsten würde es auch ein Buggy tun. Nur bin ich meist kein Freund davon diesen überall mit hinzunehmen. :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Maddin4,

mir wäre es viel zu anstrengend den neuen Erdenbürger die ganze Zeit auf dem Rücken zu haben.

Da man den Buggy kostenlos mit in den Flieger nehmen darf, stellt sich uns nicht die Frage!

Ich wünsche einen wunderschönen Urlaub ... und macht ganz viele Bilder - die Zeit geht so schnell vorbei!

Gruß Laura

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Kinderbuggy ist gar kein Problem. Den kannst du einfach wie ein extra Gepäckstück behandeln. Mache dich davor aber mal bei der Ailrine schlau ob dafür Zusatzkosten anfallen. Das wird überall anders gehandhabt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir werden dieses Jahr das erste mal mit unserem kleinen reisen. Wird alles sehr aufregend werden und vor allem muss auch alles gut geplant sein. Haben auch erst gedacht, dass wir einen normalen Kinderwagen mitnehmen aber wir haben dann doch gemerkt, dass es nicht so praktisch ist weil der Kinderwagen echt riesig ist..

Aus dem Grund haben wir uns auch umgesehen und haben bei https://www.buggy-ratgeber.de/reisebuggy/ eine Auswahl an Reisebuggys gefunden. Die kosten auch nicht so viel und vor allem kann man die auch nach dem Urlaub nutzen wenn man mal das riesen Schiff zuhause lassen will.
Wir haben einen von Safety 1st Slim gefunden, der hat auch nur knapp 80€ gekostet, geht also voll klar. 

Aber sicherlich entscheidet jeder für sich wie er mit Kind verreisen will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Weite Strecke - Maxi Cosi oder Kindersitz?
      Von rosenstein
      Hallo!
      Meine Frau und ich wollen in den Osterferien nach Borkum fahren. Wir haben zwei Töchter (4,5 Jahre, 11 Monate).
      Denkt ihr, wir sollten für die Kleine einen Kindersitz kaufen oder können wir sie noch im Maxi-Cosi transportieren?
      Wie macht ihr das mit euren Kleinsten?
      Liebe Grüße!
    • Pfefferspray im Flugzeug
      Von Startoucher
      Bin gerade am Recherchieren, was man in afrikanische Länder mitnehmen darf zu seiner Sicherheit und habe herausgefunden, dass es generell nicht erlaubt ist Pfefferspray in einem Flugzeug mitzuführen, egal ob im Handgepäck oder im Koffer. Siehe http://kundesucht.de/pfefferspray-test.#pfeffersprayflugzeug
      Allerdings gibt es dann nicht viele andere Möglichkeiten sich vor Übergriffen zu schützen oder? Also außer nicht alleine vor die Tür zu gehen. Wisst ihr ob man in Afrika vor Ort ein Pfefferspray kaufen kann? 
      Ich gehe sogar hier in Deutschland so gut wie nie ohne Pfefferspray aus dem Haus und Afrika ist ja nicht gerade bekannt für seine Sicherheit auf den Straßen...
    • Umsonst nach Las-Vegas fliegen - 9-Jähriger Junge umgeht Sicherheitskontrollen am Flughafen
      Von Joaquin
      Umsonst nach Las Vegas fliegen, dass ist doch mal was. Gut in diesem Fall war es zwar nur innerhalb der USA, aber dennoch ein wenig peinlich für die US-Amerikaner, welche ja seit dem 11. September 2001 darum bemüht sind, jegliches Einschmuggeln in Flugzeugen zu verhindern. Vor allem auch peinlich, weil dieser Coup nicht einem ausgekochtem Erwachsenem gelang, sondern einem Kind.
       
      Der 9-Jährige Junge, hatte sich schon immer gewünscht, einmal nach Las Vegas zu gelangen. Diesen Wunsch hat er sich nun auch selbst erfüllt. Einen Tag zuvor nahm er sich am Flughafen von Minnesota, von einem Gepäckband ein Koffer und ging damit zu einem Restaurant, wo er sich etwas zu Essen bestellte. Unter dem Vorwand, kurz auf Toilette gehen zu müssen, prellte er dann die Zeche.
       
      Dies zumindest zeigen die Überwachungskameras des Flughafens. Weitere Bilder der Überwachungskameras werden nicht gezeigt. Wohl zu peinlich scheinen diese Bilder dem Flughafenbetreiber zu sein, so dass sie erst gar nicht veröffentlicht werden.
       
      Jedenfalls hat der Kleine dann insgesamt drei Sicherheitsbarrieren überwunden. Beim Check-In nutzte er wohl den Moment aus, als ein Sicherheitsbeamter abgelenkt war, um durch diese Barriere zu schlüpfen. Am Flugzeug der Fluggesellschaft Delta Airlines selbst, erklärte er, dass seine Eltern im hinteren Teil des Flugzeuges sitzen würden und so gelangte er anschließend in das Flugzeug.
       
      Erst kurz vor der Landung des Delta Fluges 1651, fiel der ­Kabinencrew der Schwarzfahrer, bzw. Schwarzflieger auf, welche dann die Flughafenpolizei in Las Vegas informierte.
       
      Am Ende bleibt eine ziemlich peinliche Situation für die Flughafenbetreiber und Delta Airlines zurück, die nicht nur einen x-beliebigen, Blinden Passagier Zutritt gewährt haben, sondern einem minderjährigen Kind ohne seine Eltern.
    • Jeder dritte Pilot schläft beim Fliegen hinterm Steuerknüppel ein
      Von Joaquin
      Am Himmel schaut es gar nicht so gut aus. So soll in Europa jeder dritte Pilot schon einmal während eines Fluges, in seiner Dienstzeit hinter dem Steuerknüppel eingeschlafen sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der europäischen Pilotenvereinigung ECA.

      Hinzu kommt, dass laut der deutschen Pilotenvereinigung "Cockpit", vier von fünf deutschen Piloten in dieser Befragung zugegeben haben, dass sie aufgrund von Müdigkeit, schon Fehler beim Fliegen gemacht haben. Ein durchaus erschreckendes Ergebnis dieser Studie.

      Diese Ergebnisse beruhen auf einer repräsentative Studie, welche unter 6.000 Piloten, europaweit durchgeführt hat. Dabei wird das Ergebnis unter den Kollegen als durchaus realistisch eingestuft.

      Das Ergebnis verwundert aber auch nicht wirklich, da nicht selten Piloten Flugzeiten inklusive Bereitschaftsdiensten von bis zu 28 Stunden hinlegen müssen. Obwohl diese Überlastungen der Piloten bekannt sind, will die europäische Luftsicherheitsbehörde (EASA) zum kommenden Sommer, die Flugzeiten sogar noch verlängern und dies obwohl Mediziner bestätigen, dass die Piloten schon jetzt am Limit arbeiten.

      Sollte eine Verlängerung der Arbeitszeiten für Piloten durch die EASA durchgebracht werden, will aber die Pilotenvereinigung Cockpit juristisch dagegen vorgehen.

      Dies sind sicherlich wirtschaftliche Interessen, welche hier zu Gunsten der Flugsicherung durchgeboxt werden sollen.
  • Aktuelles in Themen