4 Beiträge in diesem Thema

Hey hey!

Ich fahre bald für ein Monat nach Neuseeland und freue mich schon unglaublich auf die Reise! Bevor ich fahre, wollte ich gesundheitlich nochmal alles durchchecken lassen und war deshalb gestern bei meiner Gynäkologin.

Die hat mir dann mitgeteilt, dass sie beschlossen hat, mir absofort die Minipille zu verschreiben, da diese wohl besser zu meinem Hormonbild passen würde.

An sich habe ich damit ja kein Problem, nur weiß ich nicht genau, welche Nebenwirkungen mich da erwarten könnten - vor allem, wenn ich durchgehend auf den Beinen bin und mir einiges in NZ ansehen will.

Habt ihr vielleicht Erfahrungen mit der Minipille?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow!

Wo genau führt dich denn die Reise? Wirst du in einer Region bleiben, oder mehrere Orte bereisen?

Was heißt, deine Gynäkologin hat das beschlossen? Immerhin bist du diejenige, die dieses Hormonpräparat dann nehmen muss. Hat sie dich nicht um deine Meinung gefragt? Klar muss deine Ärztin dir vorschlagen, welche Pille am besten für dich geeignet wäre, aber sie kann die Entscheidung nicht für dich treffen.

Minipillen beinhalten, wie der Name schon sagt, eine geringere Hormondosis als die "normale" Pille. Grundsätzlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine Umstellung im Hormonhaushalt immer ein paar Nebenwirkungen mit sich bringen kann. Ob diese nun große Veränderungen oder nur kleine Schwankungen darstellen, ist unterschiedlich. Wie lange hast du denn davor die Pille genommen?

Das heißt aber nicht, dass bei dir auch Nebenwirkungen auftreten müssen! Ich würde mir an deiner Stelle wenig Sorgen machen, aber du kannst dir zur Beruhigung die Packungsbeilage der Pille durchlesen oder dich hier über Minipillen im Allgemeinen informieren.

Gute Reise!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieses Problem solltest du beim Arzt, oder in einem Gesundheitsforum diskutieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Konsultiere dazu lieber Deinen Arzt, ansonsten kannst Du doch trotzdem Deine bisherige Antibabypille nehmen ?

Oder was spricht dagegen ? Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Wo bekomme ich jetzt noch schnell die Pille her?
      Von Okavango
      Hallöchen!
      Organisation war noch nie meine Stärke und so stehe ich jetzt kurz vor meiner 3-monatigen Asien Reise ohne Rezept und ohne Antibabypille da. Kennt ihr Möglichkeiten, wie ich ganz schnell an die Pille komm, für einen Arztbesuch reicht die Zeit nicht mehr. Ich glaube mich zu erinnern, dass man sich die Pille auch schon online verschreiben lassen kann, aber weiß jemand mehr dazu?
      LG
    • Heilung auf Reisen?
      Von Pilzkopf
      Hey Leute,
      ich wollte mal in die Runde fragen, wie ihr das so auf Reisen macht. Bin gespannt, wieviele hier diese Situation kennen: Man wird krank im Urlaub und weiß nicht, was man tun soll. Soll man jetzt zum Arzt gehen oder doch lieber abwarten und auf Hausmittel vertrauen?
      Wie macht ihr das normalerweise? Habt ihr eine Krankenversicherung auf Reisen und geht eher zum Arzt, oder vertraut ihr auf die Selbstheilungskräfte eures Körpers?
      Mich würde echt interessieren, was ihr dazu zu sagen habt!
      Ganz liebe Grüße.
    • Deutsch Sprechende Ärzte Im Auslandsurlaub
      Von Joaquin
      Klare Sache, ein Arztbesuch ist etwas persönliches und in der Regel für den betroffenen Patienten sehr wichtig. Wenn hier die Kommunikation mit dem Arzt im Ausland wegen der Sprachbarriere nicht funktioniert, dann kann es unangenehm werden, denn die Kommunikation und Verständigung ist hier für die eigene Gesundheit wichtig. Es beginnt mit der Diagnose und geht dann weiter zu den Medikamenten, welche im Ausland anders ausschauen und deren Beipackzettel selten auf Deutsch verfasst sind.

      In Europa ist man wenigstens Fachlich einigermaßen geschützt. Zum einen stimmt die medizinische Versorgung, die Ärzte sind in der Regel kompetent und die Krankenhäuser optimal ausgestattet.

      Für deutsch- und englischsprachige Ärzte wendet man sich am besten im Urlaub an den jeweiligen Reiseleiter, welcher einem sicherlich Adressen von solchen Ärzten geben kann. Diese bekommt man auch bei großen Hotels oder Botschaften und Konsulaten. Zur Not kann man auch mal am Flughafen nachfragen/anrufen oder bei der Fluggesellschaft. Zahlreiche Fluggesellschaften haben selbst Verträge mit Ärzten vor Ort abgeschlossen. So sind es zum Beispiel bei der Lufthansa, an die 2000 Mediziner weltweit.

      Weiter Auskünfte kann man auch beim Verein „Notärzte und Flugärzte“ einholen. Ruft man dort an, kann man den nächstgelegenen deutschsprachigen Arzt weltweit erfahren.

      Wer Mitglied des Auto Club Europa (ACE) ist, kann auch unter dessen Euro-Notrufnummer erste Ratschläge erhalten zur Krankheit oder Verletzung . Anschließend vermittelt das ACE-Team einen Arzt am Aufenthaltsort. Dabei kann sogar eine Verbindung zum Hausarzt hergestellt werden. Jedoch muss man dort auch Mitglied sein und diese Leistung wird auch nur innerhalb von Europa angeboten.

      Aber auch ADAC-Mitglieder können sich hier weltweit vorab informieren. Unter A des Reiselandes, bekommt man beim ADAC eine Liste der deutschsprachigen Ärzte der jeweiligen Stadt im Urlaubsland oder Region.
  • Aktuelles in Themen